Die Geburtstagskarte 2007 ist pink und verneigt sich vor dem Geburtstagskind:

Strichmännchen mit Fäusten,Schriftzug Du die Größte, Strichmännchen mit Arme in die Höhe

„Heute bist du die Größ­te – und wir vom Tanz­stu­dio gratu­lie­ren dir ganz herz­lich zum Geburts­tag ...“ – Die Rück­sei­te ziert ein wunder­ba­res Zitat von Prinz Tunku Putra Abdul: „Manche Menschen glau­ben, ein Baum müsse sogleich Früch­te tragen, wenn man ihn pflanzt. Wir müssen ihn aber zuerst ein biss­chen wach­sen lassen.“


Januar 2007

Auch unsere vielen Auftritts-CDs werden gesichtet und ausgemistet, wir brauchen Platz für Neues!

Ausmisten


12.01.2007

Eine neue Stunde Kinderballett ab 6 Jahre beginnt unter der Leitung von Christine Greim

Diesem Termin haben die jungen Elevin­nen schon entge­gen­ge­fie­bert.


13.01.2007

Auftritte bei der Winterfeier der Siedlergemeinschaft Gaggenau

Max-Raabe-Medley (Studio­grup­pe)


Mitte Januar 2007

Danielas Weihnachts-Eltern-Zuguckstunden werden nachgeholt

Sie wurden im Dezem­ber aus Krank­heits­grün­den abge­sagt. Und so werden erst­mals auch im Janu­ar noch klei­ne Geschen­ke und auch Weih­nachts­brie­fe verteilt – ein kurio­ses Gefühl.


Ende Januar 2007

Neue 10-Stunden-Kurse zum Kennenlernen beginnen

in verschie­de­nen Gymnas­tik­stun­den. Außer­dem star­tet wieder ein Tai-Chi-Anfän­ger-Kurs.


31.01.2007

Neues Unterrichtsfach: Pilates

Ein erster Schnup­per­kurs vormit­tags zum Kennen­ler­nen für alle, die eine intel­li­gen­te Art des Körper­trai­nings auspro­bie­ren wollen, deren Vortei­le der Erfin­der Joseph Hubert Pila­tes so beschrieb: „Nach 10 Sitzun­gen spüren Sie den Unter­schied, nach 20 sehen Sie den Unter­schied und nach 30 haben Sie einen ganz neuen Körper.“

Pilates


31.01.2007

Soooo jung waren springende Pünktler noch nie: Ganz neues Kursangebot für die 2-jährigen Sing- und Tanzzwerge,

die mit einer Beglei­tung­per­son (Mama, Papa, Oma, Opa ...) zu uns kommen: Die Aller­jüngs­ten haben eine ursprüng­li­che Freu­de an Musik und Bewe­gung. Das gemein­sa­me Singen in kind­ge­rech­ter Atmo­sphä­re und der spie­le­ri­sche Umgang mit Musik, Spra­che und Bewe­gung kommt dem Nach­ah­mungs­be­dürf­nis der Kleins­ten entge­gen. Für die Eltern gibt es viele leicht umsetz­ba­re Anre­gun­gen für zu Hause: Lieder und Verse, Finger-, Sing- und Krab­bel­spie­le.


12. bis 16.02.2007

Kinderfasching: Im Zauberwald

Wir freu­en uns auf Prin­zes­sin­nen und Prin­zen, Elfen, Einhör­ner und ganz viele Zauber­we­sen und –tiere aller Art.

Kinderfasching
Kinderfasching
Kinderfasching
Kinderfasching

15.02.2007

Die erste springende Pünktlerin erhält ihre VIP-Auszeichnung:

Grün­dungs­mit­glied Ruth, die aus gesund­heit­li­chen Grün­den leider nicht mehr „ihre“ Stun­de besu­chen kann, wird heute zur ersten VIP – Very Important Pünkt­le­rin – ernannt und nimmt voller Stolz diese Auszeich­nung entge­gen.


26.02.2007

Die letzte Folklore-Stunde nach 19 Jahren findet heute statt und wir nehmen traurig Abschied nach vielen wundervollen Tanzstunden.

Mit Ingrid und Julia­ne werden zwei der Folk­lo­re­tän­ze­rin­nen der ersten Stun­de mit sofor­ti­ger Wirkung zu „Very Important Pünkt­le­rin­nen“ und wir wissen, dass der Kontakt bestehen blei­ben wird – mit Ruth gibt es nun 3 Tänze­rin­nen, die diese Ehren­mit­glied­schaft erhal­ten haben.


27.02.2007

19. Geburtstag des Tanzstudios “Der springende Punkt“ – happy birthday!


26.02. bis 02.03.2007

Gummibärenwoche im Tanzstudio anlässlich des Studiogeburtstages.

Wir „baden“ in den lecke­ren Süßig­kei­ten und sehen, dass nicht nur Kinder Gummi­bär­chen mögen ...

Gummibärchenwoche


Februar 2007

Warum Kultur für Kinder wichtig ist:

Im Studio liegen Kopi­en eines Inter­views mit dem Ruhr­Tri­en­na­le-Chef Jürgen Flimm aus: Für ihn ist Selber­ma­chen der Königs­weg, um Kindern Kultur näher zu brin­gen. Etwas aus dem Nichts zu erschaf­fen, mache stolz und froh. Das sei nicht bloß ein wich­ti­ges Gefühl, sondern auch gut für die Hirn­ent­wick­lung.

Durch Studi­en ist belegt, dass Kinder durch Musik Team­fä­hig­keit und Konzen­tra­ti­on erler­nen, dass die kultu­rel­le Bildung die allge­mei­ne Intel­li­genz stei­ge­re, Werte und Tradi­tio­nen vermitt­le und vor allem aber ein wunder­ba­rer Ausgleich zu schu­li­schen Pflicht­fä­chern ist. Er fordert, dass das Recht des Kindes auf Kunst und Spiel (wie in der Kinder­rechts­kon­ven­ti­on der Verein­ten Natio­nen bereits formu­liert) so ins Deut­sche Grund­ge­setz aufnom­men werden soll.

Schriftzug: Kultur ist für Kinder wichtig

Kultur ist für Kinder wichtig


März 2007

Seit 04.04.2005 tanzt der Punkt auch im Netz und nun, nach genau 2 Jahren, besuchen erstmals über 2000 Menschen innerhalb eines Monats unsere Homepage.


03.03.2007

Kleines Fest für 15er-Jubilare in der Pagodenburg in Rastatt:

Fast 20 sprin­gen­de Pünkt­ler freu­en sich über die Einla­dung und genie­ßen die Lecke­rei­en vom Früh­stücks­buf­fet, die gemüt­li­che Atmo­sphä­re und ange­neh­me Plau­de­rei­en im vertrau­ten Kreis.  Zur Erin­ne­rung gibt es ein musi­ka­li­sches Geschenk für alle, die nun in den Kreis der 15+-Pünktler aufge­nom­men werden: „Viel schö­ner als eine Ehren­na­del“ meint eine der Jubi­la­rin­nen – und erntet viel Zustim­mung.


06.03.2007

Der 1. Pilates Abend-Kurs startet und wir freuen uns über viele Interessierte im großen Saal, die sich bei Petra in die Geheimnisse von Pilates einweihen lassen wollen.


10.03.2007

Studiointerner Workshop für die Studiogruppe mit Tina Rösner zum Thema „Gestaltung“:

Im Gegen­satz zum gewohn­ten Unter­richt, in dem die Tänze­rin­nen einen von der Lehr­kraft choreo­gra­phier­ten Tanz erler­nen, entwi­ckeln die Tänze­rin­nen in diesem Work­shop in klei­nen Grup­pen gemein­sam einen eige­nen, klei­nen Tanz, der zum Schluss allen Teil­neh­me­rin­nen vorge­führt wird. „Bewe­gun­gen finden --> formen --> verbin­den --> zeigen“ ist der „Spiel­plan“ für diesen Tag. Auf dem Weg zum eige­nen Tanz führt Tina als „Spiel­lei­te­rin“ die Tänze­rin­nen durch den Gestal­tungs­pro­zess.


14.03.2007

Eltern-Mitmach-Stunde in der Rhythmik:

Die 4-Jähri­gen sind beein­druckt, wie begabt ihre Eltern sind. Hüpfen, Flug­zeug sein, das Sprech­spiel „Bim Bam Brom­mel“, balan­cie­ren – die Großen können einfach alles, rich­tig toll.


17.03.2007

Aus Stuttgart ist die Referentin Elke Gulden zu Gast

und vermit­telt allen Inter­es­sier­ten, die Kinder ab 2 Jahren unter­rich­ten, neue Unter­richts-Ideen mit Kinder­lie­dern, Finger­spie­len, Bewe­gungs- und Tanz­lie­dern. Auch Tipps für Haltungs­schu­lung mit den Jüngs­ten und Knif­fe, wie man mit schwie­ri­gen Situa­tio­nen in den Kinder­stun­den umgeht, gehö­ren zu den Semi­nar­in­hal­ten.


24.03.2007

Angenehme Stille ist angesagt bei Referentin Cristina Schottmüller mit vielen kindgerechten Anregungen rund um das Thema Entspannung.


26.03.2007

Tango, Tango: Die Vorbereitungen für die Veranstaltung „Tango Fuego“ am 05.05.2007 in der Stadthalle Gernsbach werden intensiver.

Drei Choreo­gra­phi­en gilt es zu „polie­ren“ und zwei neue Gestal­tun­gen werden vorbe­rei­tet zu „Haba­ne­ra“ aus Carmen und „Krimi­nal­tan­go“.


28.03.2007

In der Jugendjazz/Hip-Hop-Stunde Mi. 18.30 ist eine Videokamera dabei:

Über eine der Tänze­rin­nen wird ein Kurz­film gedreht mit dem Thema: Jugend von heute – Bereich Frei­zeit.


30.03.2007

Erfahrungsaustausch zum Thema Kindertanz mit den Lehrkräften unseres Tanzstudios, die bei uns die jüngsten Tanzfans unterrichten.

Das woll­ten wir schon lange einmal machen, denn schließ­lich liegt nichts näher, als von den lang­jäh­ri­gen Erfah­run­gen der ande­ren Unter­rich­ten­den zu profi­tie­ren.


21.04.2007

Susanne Willing-Zunkers neue Kindertanzprogramme 2007 bilden den Abschluss der diesjährigen Seminarreihe im Frühjahr:

Spie­le­ri­sche Tanz­vor­be­rei­tun­gen, neue Kinder­tän­ze, Auflo­ckern­des für Zwischen­durch, kurz: Kind­ge­rech­ter und praxis­er­prob­ter Bewe­gungs­spaß für die tägli­che Arbeit mit Kindern ab 4 Jahren in Kiga, Kita und im Bewe­gungs­un­ter­richt. Vermit­telt werden u.a. Wasch­ma­schi­nen-Tanz und Kuschel-Tanz.


27. bis 29.04.2007

Verleihung des Deutschen Tanzpreises 2007 in Essen:

Idea­ler­wei­se ist die Gala zur Preis­ver­lei­hung gekop­pelt mit ande­ren inter­es­san­ten Veran­stal­tun­gen. Susan­ne Willing-Zunker fährt dieses Jahr nach Essen und trifft sich dort mit Vanes­sa Coric, einer ehema­li­gen Tänze­rin der Studio­grup­pe, die nach ihrer Tanz­päd­ago­gen­aus­bil­dung in München unter­rich­tet.


04.05.2007

Genau heute beginnen erste detailliertere Vorbereitungen für die Tanzshows zum 20. Geburtstag des Studios:

Seit Ende 2006 steht fest, dass wir im Studio feiern wollen – eine rich­ti­ge Geburts­tags­fei­er „zu Hause“ eben. 9 bis 10 Vorfüh­run­gen sind geplant in der Woche um den 1. Mai herum. Heute wurde eine erste Geschwis­ter-Über­sicht erstellt (um idea­ler­wei­se die komplet­te Fami­lie in einer Vorstel­lung zu haben) und welche Grup­pen voraus­sicht­lich teil­neh­men werden. Ein Anfang ist gemacht.


05.05.2007

Fortbildungs-Sondertermin für ein komplettes Kiga/Kita-Team aus Gaggenau mit den Referentinnen Claudia Scharer (Thema Clown) und Susanne Willing-Zunker (Thema Kindertänze).


05.05.2007

Auftritte bei der Veranstaltung „tango fuego“ in der Stadthalle Gernsbach auf Einladung des Akkordeonorchesters Gernsbach:

  1. Roxan­ne (Studiogruppe/Klassisch)
  2. Vorbei – ein Tango (Jazz­tanz Mittel­stu­fe)
  3. Die Riva­lin (Studio­grup­pe)
  4. Haba­ne­ra aus „Carmen“ (Studio­grup­pe)
  5. Krimi­nal­tan­go (Studio­grup­pe)


07.05.2007

Nochmals eine neue Stunde Kinderballett:

Wir füllen nach und nach die letz­ten Raum­lü­cken im Studio und bieten montags für 7- bis 8-jähri­ge Kinder noch eine zusätz­li­che Stun­de Kinder­bal­lett an.


11.05.2007

Zweite Nacht des Rechts: Das Junge Ensemble tanzt ab 21 Uhr im Gotec in Karlsruhe als „Double G Dancers“ das vertonte Grundgesetz (Remix).

Nach­dem die jazzig-avant­gar­dis­ti­sche Grund­ge­setz-Verto­nung „Recht harmo­nisch“ 2005 bei der „Ersten Nacht des Rechts“ für bundes­wei­te Aufmerk­sam­keit sorg­te, wird zur „Zwei­ten Nacht“ das Projekt in neuem Outfit präsen­tiert: Kein Gerin­ge­rer als der Hambur­ger Produ­zent Matthi­as Arfmann hat von „Recht harmo­nisch“ einen Club-Remix produ­ziert, der am 11.05.07 in Karls­ru­he erst­mals präsen­tiert wird.  „Tanz das Grund­ge­setz!“ ist nicht nur eine CD-Release-Party, sondern eine multi­sen­sua­le Verar­bei­tung dieses Themen­kom­ple­xes, die über das reine Hören und Tanzen hinaus­geht und durch eine Verschmel­zung opti­scher, akus­ti­scher und perfor­ma­ti­ver Elemen­te dem Club-Besu­cher die gesell­schaft­li­che Bedeu­tung des Grund­ge­set­zes bewusst macht.  Die Tänze­rin­nen des Jungen Ensem­bles mischen sich mit der Choreo­gra­phie „ARTi­kel goes Doub­leG“ unter das Publi­kum auf der Tanz­flä­che mit der Auffor­de­rung, eini­ge Arti­kel auch mal am eige­nen Leib zu spüren.


19.05.2007

Auftritt beim Schulfest der Werner-von-Siemens-Realschule Kuppenheim anlässlich des 30. Geburtstages der Schule:

Steam-Heat (Junges Ensem­ble)


Mai 2007

Eltern-Zuguck-Stunden in Danielas Klassen schon vor den Pfingstferien.


26.05.2007

Eine ehemalige Tänzerin der Studiogruppe heiratet:

Heike Dürrin­ger heißt nun Heike Bertsch und wir stehen mit Herz-Luft­bal­lons Spalier bei ihrer Trau­ung mit Alex Bertsch in Muggen­sturm.


03.06.2007

Auftritt einer Kindertanzgruppe im Unimogmuseum Gaggenau, das 1. Geburtstag feiert:

Hey Pippi Lang­strumpf (Moder­ner Kinder­tanz)


13.06.2007

Heute ist letzte Zwerge-Stunde des Premieren-Kurses für 2- bis 3-jährige Kinder

und eini­ge haben sich bereits für den Herbst-Kurs ange­mel­det, weil sie den Unter­richt bei Heidrun so genos­sen haben.


16.06.2007

Fototermin im Studio mit einigen Tänzerinnen der Studiogruppe und zwei Kindern.

Über 500 Fotos sind das Ergeb­nis nach sieben Stun­den Foto­gra­fie­ren.

Mehre­re „Sets“ werden im Studio aufge­baut, damit unse­re Tänze­rin­nen vor verschie­den­far­bi­gen Hinter­grün­den mit unter­schied­li­cher Beleuch­tung agie­ren können und wir bedan­ken uns sehr herz­lich bei den moti­vier­ten Models und den Menschen hinter den Kame­ras an diesem Tag:

Mit viel Einfüh­lungs­ver­mö­gen und Ideen­reich­tum foto­gra­fiert Susan­ne Bußhardt die Kinder. Die Erwach­se­nen genie­ßen die Engels­ge­duld und tech­ni­sche Präzi­si­on von Rolf hinter der zwei­ten Kame­ra.


16.06.2007

Einladung zum Eis essen für das Junge Ensemble, das heute Abend eigentlich einen Auftritt hätte haben sollen:

Leider wurde „Diamonds“ bei der Gala in Pforz­heim kurz­fris­tig abge­sagt, scha­de. Ein Ersatz für den Auftritt ist etwas Kühles natür­lich nicht, aber ein Trost­pflas­ter alle­mal ...


24.06.2007

Der Turnverein Oberndorf feiert seinen 100. Geburtstag und wir dürfen mitfeiern:

Beim Umzug und bei den anschlie­ßen­den Auftrit­ten auf der Fest­büh­ne sind wir gerne mit dabei:

  1. Diamonds (Junges Ensem­ble)
  2. Hit The Road (Junges Ensem­ble)


29.06.2007

Rückentipps für springende Pünktler, die viel am Schreibtisch oder PC sitzen, liegen aus

und wer mag, kann den Info-Flyer auch auf unse­rer Home­page finden und ausdru­cken. Neben „Noch-heute-umset­zen-Tipps“ geht es haupt­säch­lich darum, auch im Büro immer in Bewe­gung zu blei­ben, denn viel Sitzen mit rundem Rücken belas­tet die Band­schei­ben einsei­tig. Das ist wie ein Hambur­ger, den du an der einen Seite anbeißt. Da kommt das Innen­le­ben an der ande­ren Seite wieder heraus.


07.07.2007

Treffen der Gründungsmitglieder und all derer, die schon mehr als 15 Jahre im Studio sind, erstmals im Café Vollmer in Kuppenheim.

Am schöns­ten Termin des Jahres muss­ten leider viele absa­gen, denn sie sind zu einer Hoch­zeit einge­la­den, verständ­lich ... 07.07.07, da kann man nur schwer wider­ste­hen.


12.07.2007

1. Eltern-/Kinder-/Freunde-/Partner-Zuguck-Stunde der Studiogruppe:

Was in den Kinder­stun­den schon seit Jahren prak­ti­ziert wird, machen erst­mals nun auch die Tänze­rin­nen der Studio­grup­pe: Wir geben der Fami­lie Einblick in das aktu­el­le Warm-up, zeigen Gera­den und Diago­na­len zur Tanz­tech­nik­schu­lung und erläu­tern die gera­de neu entste­hen­den Choreo­gra­fi­en „Pira­ten“ (Tina Rösner) und „NeuLand“ (Susan­ne Willing-Zunker).  Als krönen­den Abschluss werden mit „Sing Sing Sing“, „It’s Raining Men“ und „Roxan­ne“ noch Ausschnit­te aus dem Choreo­gra­phie-Reper­toire gezeigt und eine neue Gestal­tung zu „Haba­ne­ra“ aus der Oper Carmen.


Juli 2007

Eine neue Bewohnerin im Tanzstudio, das Kostümzimmer-Sparschwein, soll an vergessene Kostüme erinnern:

Die beiden Vorführ­grup­pen sind die haupt­säch­li­chen Nutze­rin­nen unse­res Kostüm­fun­dus und immer wieder dauert es bei einzel­nen Tänze­rin­nen recht lange, bis die entlie­he­nen Kostü­me nach Auftrit­ten wieder ins Kostüm­zim­mer zurück­ge­bracht werden. Das Junge Ensem­ble probiert z.Z. gera­de eine neue Orga­ni­sa­ti­ons­form aus, bei der jeweils zwei Tänze­rin­nen für die Ausga­be und Rück­ga­be der Kostü­me eines Tanzes zustän­dig sind. Wer das Gelie­he­ne zu lange zu Hause hat, darf/muss dann das Kostüm­zim­mer-Schwein mit einem Euro füttern. Mal gespannt, wie das klappt.


13.07.2007

2. Treffen 2007 unserer Kindertanzlehrkräfte zwecks Erfahrungsaustausch zu pädagogischen und methodisch-didaktischen Fragen im Unterricht.


22.07.2007

Auftritte beim Stadtfest in Rastatt auf der großen Präsentationsbühne auf dem Marktplatz:

  1. Sing Sing Sing (Studio­grup­pe)
  2. Hit The Road (Junges Ensem­ble)
  3. High-School-Musi­cal (Kinder­tanz­grup­pe)
  4. Run It (Hip-Hop-Grup­pe)
  5. It’s Raining Men (Studio­grup­pe)
  6. Diamonds (Junges Ensem­ble)
  7. und als Fina­le mit allen Tänze­rin­nen: Siam­sa.


23.07.2007

Das Junge Ensemble lädt die Eltern zum Sommer-Abtanzen ein:

Ein gutes Jahr ist es nun her, dass das Junge Ensem­ble neue „Frisch­lin­ge“ dazu gewon­nen hat. Grund genug, die Eltern zum exklu­si­ven Zuschau­en in den großen Saal einzu­la­den. Gezeigt werden Warm-Up, tänze­risch-tech­ni­sche Exer­ci­ses sowie die Tänze und Choreo­gra­phi­en, die im vergan­ge­nen Jahr neu erar­bei­tet und nach­be­setzt wurden. Dazwi­schen bietet eine Pause mit Geträn­ken und Snacks Gele­gen­heit zu Gesprä­chen.


Juli 2007

Pippi-Langstrumpf-Aushang im Studio:

Wer hat noch Pippi-Kostü­me zu Hause, aus dem schon alle Kinder längst heraus­ge­wach­sen sind? Wir wollen sie in unse­rem Kostüm­fun­dus depo­nie­ren, denn die inspi­rie­ren­de Heldin von Astrid Lind­gren taucht immer mal wieder in einer Choreo­gra­fie für eine Kinder­tanz­grup­pe auf.


Juli 2007

Eltern-Zuguck/Mitmach-Stunden in vielen Kinderstunden als traditioneller Abschluss vor der Sommerpause.


25.07.2007

Gemeinsames Sommerabschlussfest Junges Ensemble und Studiogruppe in Tinas großem Garten in Karlsruhe

mit einem tollen Buffet und viel Ausge­las­sen­heit und Lache­rei ... ist ja klar, wir sehen uns schließ­lich wochen­lang nicht, denn nun sind trai­nings­freie Sommer­pau­se.


11.08.2007

Eine ehemalige Tänzerin der Studiogruppe heiratet:

Alex­an­dra und Lukas Leitz sagen in Ober­wei­er „Ja, ich will!“. Aufgrund der Urlaubs­zeit ist leider nur eine Mini­grup­pe Pünkt­ler zum Spalier stehen vor Ort.


19.08.2007

1. Frischluft-Tai-Chi im Schloßpark Favorite als morgendliches Extraangebot in den Ferien von Susanne Bußhardt an unsere Tai-Chis von 9.30 bis 11 Uhr.

Die flei­ßig Üben­den regen vorbei­ge­hen­de Spazier­gän­ger zu Mutma­ßun­gen über das beweg­te Trei­ben an.


31.08.2007

Und noch eine Hochzeit einer ehemaligen Studiogruppentänzerin:

Stefa­nie Zordick und Felix Hirth heira­ten in der Badner-Halle in Rastatt.


August 2007

Der 13. Sommerbrief an die Studiogruppe wird verschickt.

Neben dem übli­chen Rück­blick auf das vergan­ge­ne Jahr und der Aussicht auf die nächs­ten choreo­gra­phi­schen Vorha­ben ist der thema­ti­sche Aufhän­ger dieses Jahr ein Zitat von Alfred Herr­hau­sen, in dem es um das Recht auf Bildung und indi­vi­du­el­le Entwick­lung geht: „Jede Gemein­schaft kann auf Dauer nur so intel­li­gent, leis­tungs­fä­hig und erfolg­reich sein wie die einzel­nen Menschen, aus denen sie besteht. Es kommt deshalb darauf an, immer wieder Bedin­gun­gen zu schaf­fen, die es erlau­ben, alle in ihr vorhan­de­nen Fähig­kei­ten und Talen­te voll zu entfal­ten und auszu­schöp­fen ...“


07.09.2007

Kinderferienprogramm Kuppenheim:

Auch dieses Jahr sind wir dabei und bieten für ein Dutzend 6- bis 8-jähri­ge Kinder kosten­frei moder­nen Kinder­tanz zum Kennen­ler­nen an.


09.09.2007

2. Frischluft-Tai-Chi im Schlosspark Favorite ganz entspannt bei bestem Wetter

(was ja nicht selbst­ver­ständ­lich ist in diesem frag­wür­di­gen „Sommer“)


14.09.2007

Auftritte bei einer privaten Geburtstagsfeier:

Beim 40. Geburts­tag einer Pünkt­le­rin berei­chern wir tänze­risch das Fest mit

  1. Al-Jarreau-Kombi (Jazz­tanz Mittel­stu­fe)
  2. It’s Raining Men (Studio­grup­pe)


16.09.2007

Auftritte beim terre-des-hommes-Kinderfest in Kuppenheim:

  1. Sing-Sing-Sing (Studio­grup­pe)
  2. Steam Heat (Junges Ensem­ble)
  3. It’s Raining Men (Studio­grup­pe)
  4. Diamonds (Junges Ensem­ble)
  5. Siam­sa (Fina­le mit allen Tänze­rin­nen)


Oktober 2007

Traum-Nüsse aus dem Tanzstudio-Garten zu „verkaufen“ zugunsten unseres Spenden-Projektes 2008:

Neue Kinder­spiel­ecken im Klini­kum Mittelbaden/Krankenhaus Rastatt. Die Päck­chen mit dem herbst­li­chen Genuss liegen im Vorraum des Studi­os, täglich frisch geern­tet von Micha­el und verpackt von Susan­ne – mehr Hand­ar­beit geht nicht! Den „Kauf­preis“ bestimmt jede/r selbst – die Einnah­men bilden die erste Grund­la­ge in unse­rer Spen­den­kas­se 2008. Wer unser Projekt gerne unter­stüt­zen möch­te und keine Walnüs­se mag: Ab Novem­ber steht unser Spen­den­schwein Luise an der Theke und freut sich auf „Futter“ zuguns­ten der Kinder­spiel­ecken.


03.10.2007

Weitere „Grease“-Vorbereitungen für die Auftritte am 25.11.2007 starten:

Der heuti­ge unter­richts­freie Feier­tag ist perfekt für eine Probe, denn das Studio ist leer und so verbrin­gen Stef­fi, Rebec­ca, Saman­tha, Lisa und Sarah-Jane von der Studio­grup­pe den „Tag der deut­schen Einheit 2007“ tanzend im großen Saal – mit „You’­re the one that I want“.


03.10.2007

3. Frischluft-Tai-Chi im Schlosspark Favorite, ein freies Üben, an dem auch Partner, Kinder und Angehörige teilnehmen können.


Oktober 2007

Neue Schnupper-Kurse für Erwachsene starten

u.a. in Wirbel­säu­len­gym­nas­tik, Pila­tes, Tai-Chi, Gymnas­tik, 55+, Jazz­tanz ...


10.10.2007

Die 2. Generation der 2-jährigen Sing- und Tanzzwerge starten heute mit ihrem 12-Stunden-Kurs.

Wir planen für die Zukunft zwei Kurs-Pake­te jähr­lich für die Aller­kleins­ten, die mit einer Begleit­per­son ins Studio kommen. Beginn ist jeweils im Früh­ling und im Herbst.


11.10.2007

Im Rahmen des Projektes „BT in der Schule“ schreiben Franziska Gerstner und Sina Schmitt, zwei Realschülerinnen, die bei uns tanzen, einen kleinen Artikel über unser Tanzstudio:

„Tanz­stu­dio für alle“.


Oktober 2007

Ein Monat voll gepackt mit Proben-Samstagen für die Studiogruppe:

Die Pira­ten-Choreo­gra­phie hat Premie­re, „Love don’t cost“ von Jenni­fer Lopez ist wieder im aktu­el­len Auftritts­re­per­toire und eini­ge Frisch­lin­ge in der Studio­grup­pe haben „Irische Impres­sio­nen III“ nach­ge­lernt und proben für ihren ersten Einsatz Anfang Novem­ber.


14.10.2007

Auftritte bei der Leistungsschau in Kuppenheim um 13 Uhr, 14.30 Uhr und 16 Uhr in der Turnhalle der Favoriteschule Kuppenheim:

  1. Knob­lauch – eine Premie­re! (Junges Ensem­ble)
  2. Sing Sing Sing (Studio­grup­pe)
  3. Hit The Road (Junges Ensem­ble)
  4. Run it (Hip-Hop-Grup­pe)
  5. Pira­ten – eine Premie­re! (Studio­grup­pe)
  6. Steam Heat (Junges Ensem­ble)
  7. Siam­sa (Fina­le mit allen Tänze­rin­nen)

Außer­dem schmin­ken wir den ganzen Tag kosten­frei Kinder, die sich mit Farbe verwan­deln lassen und Pirat, Löwe oder ... sein wollen.


28.10.2007

Studiogruppen-Treffen – wunderbar, dass trotz (oder gerade wegen?) dieser proben-intensiven Zeit, mehr als 15 Tänzerinnen zusammen frühstücken – und diese Auszeit genießen wir natürlich besonders.


03.11.2007

Die Jazz Mittelstufe frühstückt zusammen im Schlosscafé Favorite in Förch

und der lange Tisch reicht kaum aus für alle Lecke­rei­en, die wir an diesem Sams­tag­mor­gen in aller Ruhe zu genie­ßen wissen.


November 2007

Die ersten Vorbereitungen für den 20. Geburtstag des Tanzstudio beginnen:

Vage Über­le­gun­gen wandeln sich zu mögli­chen Ideen, Aktio­nen nehmen Gestalt an, Kontakt­auf­nah­men für die Umset­zung begin­nen, Susan­ne plant wieder ...


November 2007

Das Sparschein Luise bezieht ihren Platz an der Theke und – sie ist pink!

Sie freut sich über Fütte­rung zuguns­ten unse­res Spen­den­pro­jek­tes 2008, mit dem Kinder­spiel­ecken für klei­ne Pati­en­tIn­nen und junge Besu­che­rIn­nen im Klini­kum Mittel­ba­den geschaf­fen werden.

Spendenschwein Luise


04.11.2007

Auftritte beim 2. Baby- und Kindertag des Klinikums Mittelbaden auf der großen Showbühne im Mercedes-Kundencenter Rastatt:

Wir tanzen zwei Mal „Ein halbes Stünd­chen – Haupt­sa­che Tanzen!“

  1. Sing Sing Sing (Studio­grup­pe)
  2. Hit The Road (Junges Ensem­ble)
  3. Love don’t cost a thing (Studio­grup­pe)
  4. Run it (Hip-Hop-Grup­pe)
  5. Pira­ten (Studio­grup­pe)
  6. Tanz das Grund­ge­setz (Junges Ensem­ble)
  7. High-School-Musi­cal (Kinder­tanz­grup­pe)
  8. Irisch III (Studio­grup­pe)
  9. Siam­sa (Fina­le mit allen Tänze­rin­nen)


07.11.2007

Die erste Übersicht, wer wann tanzt bei unseren 10 Aufführungen 2008 ist auf Papier gedruckt – nun dürfen die Lehrkräfte d’rüberlesen und Fehler aufspüren.


07.11.2007

Der Flamenco-Kurs macht „Wandertag“: Alle gehen ins Tollhaus Karlsruhe zum Auftritt von C. la Debla.


November 2007

Der Herbstbrief an alle springenden Pünktler wird verteilt

und infor­miert u.a. über die Auffüh­rungs­ter­mi­ne 2008 anläss­lich des 20. Studio­ge­burts­ta­ges, die neuen Namen der Tanz­kin­der und natür­lich über unse­re Spen­den­ak­ti­on 2008.


24.11.2007

Die 15+Pünktler treffen sich zum Kaffee-Plausch

genau einen Monat vor Weih­nach­ten im Café Voll­mer in Kuppen­heim.


25.11.2007

Auftritte bei Jubiläumsveranstaltung des MGV Muggensturm „Hollywood und Broadway bei uns zu Gast“ in der Wolf-Eberstein-Halle Muggensturm.

Die Studio­grup­pe tanzt mit „Big Spen­der“ und „You’­re the one that I want“ aus dem Musi­cal Grea­se zwei neue, von den Tänze­rin­nen selbst choreo­gra­phier­te Tänze und auch die Fina­le-Gestal­tung „Time of my life“ aus Dirty Dancing wird gemein­sam mit einem Tanz­paar erst­mals gezeigt.


01.12.2007

Vier Nähmaschinen rattern im großen Saal

und Tina, Eva, Jenny, Laura, Evelyn, Nico­le, Lisa und Sarah-Jane von der Studio­grup­pe sind gemein­sam mit Susan­ne dabei, die Namens­bän­der der Tänze­rin­nen und neue Studio­auf­nä­her in aktu­el­le Kostü­me einzu­nä­hen. Ein Anfang ist gemacht, weiter geht’s an einem Sams­tag im neuen Jahr ...


01.12.2007

Der Studio-Weihnachtsbaum 2007 erstrahlt mit ganz viel roten Kugeln und roten Männle.


Dezember 2007

Das neue Seminar-Programm Kindertanz 2008 wird bereits auf unserer Homepage veröffentlicht.

Versen­det werden die Termi­ne erst im Janu­ar per Post.


Dezember 2007

Die Wunsch-Box steht wieder auf der Theke, und alle Jugendlichen und Erwachsenen, die mögen, dürfen sich einen unserer Wünsche für 2008 ziehen:

Zufrie­den­heit, licht­hel­le Morgen, Feuer im Herzen, gute Freun­de, Frie­den, Mitmensch­lich­keit, Tole­ranz, Zeit für ein Mittags­schläf­chen, wenig graue Tage, Ruhe, Liebes­brie­fe, Ener­gie und Elan, Leiden­schaft, gute Träu­me, ein gutes Bauch­ge­fühl ... eini­ge hundert Wünsche sind in der Box und die „zufäl­li­ge“ Wahl erscheint vielen sehr zutref­fend.


Dezember 2007

Eltern-Zuguck-Stunden in ganz vielen Kinderstunden in der letzte Woche vor den Weihnachtsferien.

Und nach dem Tanzen findet die wunder­ba­re Tradi­ti­on der Weih­nachts­lie­der auch ihren Raum:  Alle singen und werden teil­wei­se sogar von musi­zie­ren­den Kindern beglei­tet. In einer Grup­pe werden sogar Zwer­gen­mütz­chen für dem neuen Tanz gebas­telt. Merry Christ­mas!


Dezember 2007

Die ersten Pünktler-Jahresabschlussfeiern beginnen, sodass alle, die mögen, sich irgendwo gruppenintern zu einem gemütlichen Abend treffen, um zu speisen und sich in Ruhe zu unterhalten.


Dezember 2007

Der 20. Studio-Geburtstag 2008 wirft erste Schatten voraus:

Für alle Kinder, die gerne ausma­len, vertei­len wir große Kopi­en unse­rer Tanz-Männ­le und freu­en uns schon auf die gestal­te­ten Kunst­wer­ke, die als Bilder­ga­le­rie unse­re Räume „geburts­tags­fein“ machen werden.


Dezember 2007

Weihnachtliche Bescherung für Pünktler unterm Baum mit Holzbroschen oder –lesezeichen für die Jüngsten und einem gläsernen Herz-Halter, der unseren Weihnachtswunsch hält, für die Größeren.

Dazu erhal­ten alle den dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­brief.


20.12.2007

Gemeinsame Weihnachtsfeier des Jungen Ensembles und der Studiogruppe

im großen Saal, wo wir an Bier­ti­schen und -bänken in einer langen Diago­na­len beiein­an­der sitzen und uns am großen Buffet bedie­nen können.  Jede hat etwas zu essen mitge­bracht und die kuli­na­ri­sche Viel­falt ist toll.


20.12.2007

TeamAward 2007 Junges Ensemble und Studiogruppe:

Nach­dem im vergan­ge­nen Jahr Anke Wester­mann den ersten Team­A­ward Studio­grup­pe erhielt, haben wir 2007 auch für das Junge Ensem­ble einen Preis für heraus­ra­gen­de Team­fä­hig­keit vorge­se­hen und – die Tänze­rin­nen durf­ten in gehei­mer Wahl bestim­men, wer den (dotier­ten!) Preis erhal­ten soll.

Dass das Ergeb­nis recht knapp ausfiel, zeigt, dass sehr viele Tänze­rin­nen sich den Aufga­ben in ihrer Grup­pe widmen, sodass es gar nicht so leicht ist, eine Entschei­dung zu tref­fen. Im Jungen Ensem­ble vertei­len sich 12 Stim­men auf 5 Tänze­rin­nen und in der Studio­grup­pe 12 Stim­men auf 7 Tänze­rin­nen. In jeder Grup­pe gibt es 2 punkt­glei­che Gewin­ne­rin­nen:

Preisträgerin 2006 Studiogruppe   Preisträgerin 2006 Studiogruppe

Team­A­ward 2007 - Ann-Kris­tin Mura, Junges Ensem­ble:

Ann-Kris­tin tanzt seit 7 Jahren im Sprin­gen­den Punkt, seit über 3 Jahren mit Feuer­ei­fer im Jungen Ensem­ble und ist seit einem guten Jahr auch Mitglied der Studio­grup­pe. Sie trug in hohem Maße dazu bei, im Trai­ning sowie in Extra­pro­ben Reper­toire-Tänze – auch über die eige­ne Stel­le hinaus – an Frisch­lin­ge und Nach­ler­nen­de weiter­zu­ge­ben, und über­nimmt Aufga­ben mit einer Selbst­ver­ständ­lich­keit, die ein gutes Gefühl hinter­lässt.

Ann-Kris­tin: „Tanzen in der Studio­grup­pe - und natür­lich Tanzen allge­mein - bedeu­tet für mich vom stres­si­gen Alltag Abstand zu gewin­nen, mir über “schö­ne Sachen” den Kopf zu zerbre­chen wie Sprün­ge, Schrit­te und Bewe­gun­gen, statt über Mathe, Physik und Termi­ne. Ich wache Donners­tags schon mit dem “Endlich-Trai­ning-Gefühl” auf und schon wenn ich in der Umklei­de stehe und die vertrau­ten Gesich­ter sehe, weiß ich: Jetzt darf ich ich selbst sein und habe Spaß!! Bewe­gun­gen machen, die man sonst nicht macht, Kontrol­le über den Körper, Leich­tig­keit, aber auch Anstren­gung verbin­de ich mit Tanzen. Aber wenn man dann bei Auftrit­ten zeigen kann, WIE man tanzt und WAS man kann - dann lohnt sich die Anstren­gung und es ist ein wunder­ba­res Gefühl!!!“

Team­A­ward 2007 - Laura Merkel, Junges Ensem­ble:

Laura ist erst seit 3 Jahren ein sprin­gen­der Pünkt­ler, tanzt seit 1 ½ Jahren im Jungen Ensem­ble und seit einem Drei­vier­tel­jahr auch in der Studio­grup­pe – eine rich­ti­ge Senk­recht­star­te­rin also. Ihre Moti­va­ti­on wirkt anste­ckend und sie ist insbe­son­de­re orga­ni­sa­to­risch eine große Stüt­ze, egal ob in Kostüm­be­schaf­fungs­fra­gen, als Fahre­rin bei Auftrit­ten oder in der Nota­ti­on von Tanz­auf­stel­lun­gen und Schrit­ten…

Laura: „Tanzen, das ist für mich Leiden­schaft, pure Lebens­freu­de, man könn­te schon fast sagen eine Sucht. Da denkt man auch nicht über qual­men­de Füße oder schmer­zen­de Glie­der nach, wenn man seiner liebs­ten Beschäf­ti­gung noch dazu in einem so wunder­vol­len Umfeld nach­ge­hen kann. Viel größer ist das Problem, dass es noch ande­re Lebens­be­rei­che gibt, die man nicht vernach­läs­si­gen soll­te .... Scha­de, dass man nicht gleich im Tanz­stu­dio einzie­hen kann - das würde vieles verein­fa­chen.“

Preisträgerin 2006 Studiogruppe   Preisträgerin 2006 Studiogruppe

Team­A­ward 2007 - Vroni Flaig, Studio­grup­pe:

Vroni ist seit über 15 Jahren sprin­gen­de Pünkt­le­rin, trai­niert auch noch in der Jazz Mittel­stu­fe, leitet eine eige­ne Grup­pe, einen Beruf hat sie selbst­ver­ständ­lich auch. All das koor­di­niert sie bewun­derns­wert und unter­stützt uns, wann immer nötig, so z.B. als „Mädchen für alles“ bei der Leis­tungs­schau – eine muti­ge Zusa­ge, denn da gibt’s jede Menge zu tun.

Vroni: „Mein Hobby ist der Sport und ganz spezi­ell das Tanzen. Es macht mir Spaß, mich auf Musik zu bewe­gen, neue Bewe­gungs­for­men auszu­pro­bie­ren und vor allem neue Sprün­ge. Damit das auch rund­um stimmt, muss auch die Gesell­schaft, in der ich mein Hobby ausübe, stim­men. Und diese Gesell­schaft habe ich im Sprin­gen­den Punkt gefun­den. Auch wenn ich manch­mal ziem­lich fertig bin und eigent­lich meine Ruhe haben will, mach ich mich auf den Weg, denn ich weiß, da gibt es Menschen, mit denen ich gerne den Abend verbrin­gen möch­te. Und die sich auch freu­en mich zu sehen. Hinzu kommt, dass ich mich bewe­ge, Neues dazu­ler­ne und ein gutes Trai­ning habe – und alles ist wieder ok und ich fühle mich gut und rund­um zufrie­den. Kurz: Abschal­ten vom stres­si­gen Alltag - Tref­fen lieber Menschen - Bewe­gung bis zum Abwin­ken ...“

Team­A­ward 2007 - Eva Schulz-Nowack, Studio­grup­pe:

Eva ist GrüMi und Pünkt­le­rin aus Leiden­schaft, sie gehört von Anbe­ginn zum Punkt. Wir sagen immer liebe­voll, dass sie schon fast zum Inven­tar gehört. Sie nimmt sich – obwohl sie mitt­ler­wei­le im Schicht­dienst arbei­tet – immer Zeit, wenn Hilfe gebraucht wird, egal ob Nähen, Ausmis­ten, Schmin­ken oder ... und das verdient den Team­A­ward 2007.

Eva: „Auch wenn ich leider nicht mehr ganz so regel­mä­ßig trai­nie­ren kann, ist das Studio für mich wie täglich Zeitung lesen oder das Zähne­put­zen oder ... einfach nicht mehr weg zu denken. Könn­te ich nicht mehr ins Trai­ning kommen, würde mir ein großes Stück Lebens­freu­de fehlen.“


Weihnachten 2007

Weihnachtsbrief für springende Pünktler:

Schritt für Schritt – mit Gedan­ken des Beppo Stra­ßen­keh­rer aus dem Buch “Momo” wünschen wir für 2008 u.a. immer eine Porti­on Gelas­sen­heit, um der Hektik des Alltags zu wider­ste­hen und den Blick auf den nächs­ten Schritt zu lenken. Immer wieder klein anfan­gen, im Einfa­chen das Beson­de­re sehen und erken­nen, dass es oftmals die klei­nen Dinge sind, die Großes bewir­ken können, denn: Die Voll­endung setzt sich aus Klei­nig­kei­ten zusam­men. (Joseph Joubert)